Keine Einschränkung für Mountainbiker

Wolfgang Hoyer  / pixelio.de

Quelle: Wolfgang Hoyer / pixelio.de

Mit einer Iniziative des ADFC Hessen und weitere Verbände - unter anderem die Deutsche Initiative Mountain Bike e. V. (DIMB) wurde das Wiederbefahren des Waldes in Hessen ohne künftige Einschränkungen möglich. Nach der geplanten Regelung hätten Radfahrer nur noch auf sogenannten Fahrwegen fahren dürfen, die eine Breite von 3 bis 4 Metern aufweisen und die ganzjährig befahren werden können. Dies hätte eine Sperrung von etwa 70 Prozent der Waldfläche für den Radverkehr bedeutet.

Der ADFC Hessen hat sich gegenüber dem Hessischen Umweltministerium klar gegen die geplanten Verschärfungen ausgesprochen. Der Landesverband forderte das Ministerium auf, auf die vorgesehene Definition der festen Wege zu verzichten und die neuen Regelungen bezüglich des Befahrens von festen Waldwegen mit Gruppen gründlich zu überdenken.

Die landesweite Kritik und Proteste der Verbände haben das Umweltministerium veranlasst, die betroffenen Verbände und Interessengruppen zu einem Runden Tisch einzuladen, der gemeinsame Leitlinien und Empfehlungen zur Regelung des Betretungsrechts im neuen Hessischen Waldgesetz formulierte.

Künftig ist das Radfahren, Reiten und Fahren mit Krankenfahrstühlen im Wald auf befestigten oder naturfesten Wegen gestattet, die von Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern oder mit deren Zustimmung angelegt wurden und auf denen unter gegenseitiger Rücksichtnahme gefahrloser Begegnungsverkehr möglich ist. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Menschen, die auf einen Krankenfahrstuhl angewiesen sind, gebührt in der Regel Vorrang.

Das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme appelliert an das Verständnis und die Verantwortung des Waldbesuchers. „Für uns ist es selbstverständlich, dass an Fußgängergruppen rücksichtsvoll langsam vorbeigefahren wird oder dass auf schmalen Wegen abgestiegen und Fußgängern das Vorbeigehen ermöglicht wird. Mit dem neuen Entwurf des Hessischen Waldgesetzes sind wir einverstanden. Er entspricht unseren Empfehlungen und Forderungen", sagt Rolf Seemann vom ADFC Hessen.

Weitere Neuregelungen

Das Befahren der Waldwege mit Pedelecs wurde in der Vergangenheit von den einzelnen Forstämtern unterschiedlich bewertet. Nun wird klargestellt: Pedelecs dürfen auf Waldwegen fahren. Als Pedelecs gelten Fahrräder mit einer Tretkraftunterstützung bis zu 25 km/h und einer Akku-Leistung von höchstens 250 Watt. Die Regelung verschafft Rechtssicherheit.

Zudem wird die Kennzeichnung von Rad- und Wanderwegen vereinfacht. Waldbesitzer haben die Kennzeichnung von Rad- und Wanderwegen zu dulden, die mit Zustimmung der unteren Forstbehörde unter Beteiligung der betroffenen Gemeinden und Naturparke angebracht werden.

 Quelle und weitere Informationen: