Männertag auf dem Fahrrad mit Alkohol

Vatertag in Dresden Fahrradfahren mit Alkohol

Quelle: fahrrad-lobbyisten.de

Die Party geht schon am ersten Treffpunkt los, das mitgebrachte Bier ist erstmal alle. Kann ich noch fahren?

Im Gesetz ist ein solcher Wert für Radfahrer nicht richtig festgeschrieben. Strafbar macht sich, wer im Verkehr ein Fahrrad fährt, obwohl er auf Grund vorangegangenen Alkoholgenusses fahruntüchtig ist. Ab 1,6 Promille nehmen fast alle Richter Fahruntüchtigkeit an, auch wenn der Biker vor der Polizeikontrolle kerzengerade gefahren ist.

Ein halbes Bier oder drei Schnäpse mit je 2 cl ergeben bei einem gut 75 Kilo schweren Biker rund 0,35 Promille, bei einer 60 Kilo schweren Bikerin bereits 0,55 Promille. Der Radfahrer muss also über 4 halbe Bier trinken, um 1,6 Promille zu erreichen. Diese Werte sind übrigens bei Alkoholgewöhnten wie Nichttrinkern gleich, sagen also nichts aus über das subjektive Gefühl, ob man betrunken ist. Die meisten Leute fühlen sich bei 1,0 Promille bereits ziemlich voll. Ich kann aber vor derartigen Rechenspielen nur warnen.

Jedenfalls muss ich sagen, dass als ich heute unterwegs war mit dem Rad, ich niemanden gesehen habe der Rad fuhr ohne in den Pausen zu trinken. Ob ich nun zuviel hatte, kann ich rein rechnerisch nicht mehr sagen, denn es waren ganze 12 Stunden an denen wir unterwegs waren. Gefühlt war es ein wenig zu viel in Zukunft gibts nur noch Radler.. Prost